Susanne Ahner

 

▄bergang zur Untergrundbahn
1999
Tunnel der Berliner U-Bahn, Auftrag der Senatsverwaltung fŘr Stadtentwicklung 1999 im Rahmen des Kunst-im-Stadtraum-Projektes ╗▄bergńngeź zur Erinnerung an die sieben innerstńdtischen GrenzŘbergńnge in Berlin.

Erinnern Sie sich noch an die Geisterbahnh├Âfe in Berlin? An die so genannten ┬╗Durchl├Ąuferz├╝ge┬ź? Oder ÔÇô in Berlin Hauptstadt der DDR ÔÇô an das mysteri├Âse Rumpeln unter Ihren F├╝├čen, wo es und weit und breit keinen U-Bahneingang gab?

Heute erinnern Schilder im Tunnel der U-Bahnlinien U6 und U8 an die paradoxe Situation der U-Bahn in der geteilten Stadt. Daran, dass diese westlichen Linien den ├Âstlichen Teil der Stadt ohne Halt durchfuhren.

Neben dem wei├čen Strich, der die Grenze im Tunnel markierte, erscheinen jetzt Worte. wie Gedankenblitze. Sie beginnen alle mit der Pr├Ąposition ┬╗├╝ber┬ź. Sie schaffen Gedanken-Bilder, verbunden mit der Mauer (├╝berall, ├╝berwacht), der Wende (├╝berholt, ├╝berlebt), der ├ľffnung der Grenz-├ťberg├Ąnge (├╝berirdisch, ├╝berfl├╝gelt) und mit der gegenw├Ąrtigen Entwicklung (├╝berlegen, ├╝berschlagen).

66 Schilder sind in H├Âhe der Zugfenster an der Tunnelwand montiert.

Sie k├Ânnen diese Schilder sehen, wenn Sie aus dem Fenster schauen zwischen den U-Bahnh├Âfen Voltastra├če und Bernauer Stra├če, Heinrich-Heine-Stra├če und Moritzplatz, Reinickendorfer Stra├če und Schwartzkopffstra├če oder Stadtmitte und Kochstra├če. Oder Sie treffen auf eines der Schilder unter den Gittern der drei Notausstiege, die sich in unmittelbarer N├Ąhe der (fr├╝heren) ├╝berirdischen Grenz-├ťberg├Ąnge befinden.

Und es gibt die Brosch├╝re ┬╗├╝bergang┬ź. Darin beschreibt ein Text in vier Sprachen die damalige Situation und den k├╝nstlerischen Eingriff. Historische Streckenpl├Ąne und Fotos werden den Gedanken-Bildern der Schilder gegen├╝bergestellt.

66 Schilder 35 x 100ÔÇô160 cm aus grau lackiertem GFK mit reflektierender Folienschrift, in 4 Gruppen mit 8ÔÇô9 Schilderpaaren an 4 Stellen im Tunnel der Linien U6 und U8 auf H├Âhe der Zugfenster montiert, 3 Schilder 10 x 75 cm unter den Gittern der 3 Notausstiege nahe den 3 fr├╝heren Stra├čen├╝berg├Ąngen